Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit ist eine sehr wichtige Zeit und wird bei mir deshalb auch nach einigen wichtigen Kriterien durchgeführt. Ich arbeite mit dem sogenannten „Berliner Modell“, das ich hier in kurzen Sätzen erläuter.

1. Phase
In den ersten drei Tagen sollte ein Elternteil im Gruppenraum anwesend sein. Das Kind kann sich entfernen und bei Bedarf in den "sicheren Hafen" zurückkehren. Der Besuch sollte in dieser Zeit nicht länger als eine Stunden dauern. Ein Trennungsversuch wird nicht gemacht.

2. Phase
Der erste Trennungsversuch wird am ca. vierten Tag durchgeführt. Reagiert das Kind aufgeschlossen und überzeugt es sich nicht ständig, ob Mama oder Papa noch da sind, kann die Bezugsperson für kurze Zeit den Raum verlassen. Wichtig ist, dass sie sich vom Kind verabschiedet. Sie bleibt in Rufnähe, falls das Kind weint und sich nicht von mir trösten lässt.

3. Phase
Kann das Kind sich gut von der Bezugsperson lösen, sollte diese morgens nur noch kurze Zeit im Gruppenraum bleiben, sich vom Kind verabschieden und zu einer abgesprochenen Zeit wiederkommen. Das Kuscheltier oder ein anderer "Tröster" dürfen natürlich nicht fehlen.

 

Dies Ermöglicht den Eltern und das Kind sich mit unserem Tagesablauf, Regeln, Spielsachen, Räumlichkeiten und Aktivitäten vertraut zu machen.